Baum ist nicht gleich Baum – Chancenbäume

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten

Am Anfang der Geschichte sitzen drei Männer in der Hitze zusammen, am Ende ist eine erfrischende Idee geboren.

Im vergangenen Jahr haben wir in der Nähe von Kumasi (Ghana) 7.000 Bäume gepflanzt, die den Bauern vor Ort in verschiedener Weise helfen. Die Qualität der Böden wird gesteigert und die Fruchtbarkeit erhöht. Zudem können die schnell nachwachsenden Bäume als Baumaterial genutzt werden.
Auch der Moringa-Baum wurde gepflanzt. Aus den Blätter lässt sich ein Super Food herstellen, dass auch bei uns immer häufiger zu finden ist. Daneben steigert das natürliche Düngen mit den Blättern den Ertrag auf den Kakaoplantagen. Vor einigen Wochen habe ich Yayra (Gründer der Kooperative Yayra Glover) in Suhum getroffen um über die nächsten Baumpflanzungen zu beraten. Dies war schließlich auch Teil der Kickstarter Crowdfunding Kampagne.

Das Gespräch wandelte sich schnell in eine Diskussion hin zu einem offenen Brainstorming und heraus kam die Idee, Kokospalmen zu pflanzen. Und warum?
Der Kakaopreis ist die einzige Einnahmequelle der Bauern der Kooperative. Dieser schwankt nicht nur enorm, sondern ist derzeit auch auf einem historisch niedrigem Niveau. Dazu kam, dass mein Fahrer Jerry dabei war, der frische Kokosnüsse über alles liebt. Während der Tour von der Hauptstadt zur Kooperative trank er alleine fünf oder sechs Kokosnüsse, darum war er von der Idee sofort begeistert. Er merkte an, dass die Kokosnüsse immer einen guten Preis von ca. einem Cedi kosten würden und es sie überall zu kaufen gäbe. Auch Yayra wusste, dass immer mehr Händler Kokos nachfragten für Kokosnussöl oder Kokosnusswasser.

Auch ohne Nachfrage aus dem Ausland, Jerry ist kein Einzelfall mit seinem hohen Kokosnussverbrauch. Auf den Märkten im Land gehören Kokosnüsse zu den am meisten verkauften Produkten.
Gemeinsam mit Yayras Mitarbeitern erarbeiteten wir erste Pläne zur Umsetzung der Pflanzungen. Wir wollen schnell wachsende Kokossetzlinge an Bauern verteilen, die 10 – 20% der Kosten in Form von Kakaobohnen selber beitragen werden. Für drei Jahre wird Yayras Team die Bauern anleiten und vertraut machen mit den neuen Bäumen. Zudem arbeiten die Kakaobauern von Yayra bereits ohne chemische Pflanzenschutzmittel, viele bauen bio-zertifizierten Kakao an. Somit streben wir auch die Bio-Zertifizierung der Kokospalmen in Zukunft an. Erste Möglichkeiten des Vertriebs haben wir bereits besprochen, wollen uns dafür aber mehr Zeit lassen. Die ersten Kokosnüsse werden schließlich erst in drei Jahren bereit zur Ernte sein.

Chancenbäume:
Kern des Kokos-Projekts ist es, den Bauern durch den Verkauf von Kokosnüssen ganzjährig eine vom schwankenden Kakaopreis unabhängige Einkommensquelle zu erschließen.

Yayra sucht bereits mit seinem Team die passenden Setzlinge heraus und ist im Aufbau einer Kokosnussbaumschule. Ich halte Euch auf dem Laufenden über unsere Fortschritte und sende so bald wie möglich erste Bilder.
Ich habe große Freude an der Arbeit mit diesen inspirierenden Menschen. Und dabei zuzusehen, wie die Dinge hier ihren Lauf nehmen mit Ruhe und im Takt der Natur. Ich hoffe, alle Kickstarter Unterstützer brennen auch für diese Planänderung. Viele von Euch können kaum erwarten, die Auswirkungen durch das Pflanzen „Ihrer Bäume“ zu sehen. Ich wiederum freue mich bereits Euch von dem Fortgang dieses Projekts zu erzählen.

Viele liebe Grüße aus Ghana
Hendrik