Bäume pflanzen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten

Als Teil unserer Crowdfunding Kampagne haben wir uns verpflichtet 3.098 Bäume zu pflanzen. Hier sind einige der Bilder von dem Event, weiter untern gibt es die ganze Geschichte dazu zu lesen.

0

.
1

.
2

.
3

.
4

.
5

.
6

.

Und hier kommt die Geschichte hinter der Pflanzaktion. Vor drei Jahren habe ich Joseph in Uganda kennengelernt, knapp 150 Kilometer von der Hauptstadt Kampala entfernt. Joseph hat mich damals durch seine Kaffee Plantage geführt und mir über sein hartes Leben erzählt. Vor fünf Jahren hatte er Schwierigkeiten, die Schulgebühren für seine Kinder zu zahlen und seine Familie zu ernähren, jedes neue Jahr war schlimmer als das Vorherige. Seine Ernteerträge fielen immer weiter, seine Kaffeebäume wurden zunehmend von Krankheiten befallen und er konnte sich keinen Kunstdünger leisten, um dem entgegenzuwirken.

An dem Tag an dem ich Joseph getroffen habe, studierten zwei seiner Kinder an der Universität in Kampala und die anderen drei gingen allesamt zur High School in ihrem Heimatkreis. Joseph konnte es sich leisten, all seinen Kindern eine herausragende Ausbildung zu ermöglichen. Was war in der Zwischenzeit passiert? Als es nicht mehr schlimmer kommen konnte, entschloss sich Joseph ein Training, das ihm von einer örtlichen Kooperative angeboten wurde, zu besuchen. In dem Training, das nur zwei Wochen dauerte, lernte Joseph wie er seine Farm biologisch und nachhaltig bewirtschaften kann. Er lernte wie er durch die richtige Pflege der Bäume zur richtigen Zeit, durch die Nutzung von natürlichem Dünger und das Zwischenpflanzen von anderen Bäumen seine Erträge stabil erhöhen kann. Tatsächlich gelang es ihm im ersten Jahr, seine Ernte zu verdoppeln, allein durch das richtige Management der Farm. Dabei hat er Jahr für Jahr weitere Erntesteigerungen erreicht und bekommt mittlerweile einen höheren Preis für seine Kaffeebohnen, da ihre Qualität deutlich gestiegen ist.

Das Beste an Josephs Geschichte ist, dass er für die positiven Veränderungen für sich und seine Familie keinerlei zusätzlichen finanziellen Mittel aufwenden musste. Er musste einzig die Art und Weise anpassen, wie er seine Farm bewirtschaftet. Letztes Jahr habe ich dann George getroffen. Er hat eine Schule in der Nähe von Kumasi aus dem Boden gestampft, in der Schüler die Techniken erlernen können, die Josephs Leben so dramatisch zum Positiven gewendet haben (www.almamatereducation.org). Keine zwei Wochen später habe ich die im Aufbau befindliche Schule besucht um mehr über die wundervolle Pionierarbeit von George zu erfahren. Am Ende meines Besuchs war klar, wir müssen in irgendeiner Form ein gemeinsames Projekt vorantreiben; und das ist es was mich dieses Mal wieder nach Kumasi geführt hat. Wir haben im Rahmen unserer Crowdfunding Kampagne 3,098 Bäume als Teil der Belohnungen zu pflanzen und George hat sofort zugesagt, die ganze Aktion auf der Muster-Farm der Schule durchzuführen. Sobald die Setzlinge verpflanzt werden können, wird er dafür sorgen, dass die Eltern der Schüler, die Kakaoplantagen haben, die Setzlinge erhalten.

Er hat mich dazu eingeladen, drei Tage mit ihm an der Schule zu verbringen und beim Pflanzen tatkräftig mitzuhelfen. Zeitgleich konnte ich mich von den zahlreichen Vorteilen der Bäume, die wir gepflanzt haben, überzeugen und George Löcher in den Bauch fragen. Ich habe die angestellten Farmer auf der Muster-Farm beim Pflegen und Anpflanzen der Setzlinge im Angesichte meines Schweißes (30 Grad im Schatten!) unterstützt, konnte mir ansehen, wie natürlicher Dünger mit ausgewachsenen Exemplaren produziert wird, habe bestaunt wie schnell Essen für 120 Schüler im fruchtbaren ghanaischen Boden wächst und habe viel über die Herausforderungen der afrikanischen Landwirtschaft gelernt.

Die Bäume die wir dank unserer Unterstützer pflanzen konnten, werden den Boden der Plantagen natürlich regulieren, Erosion verhindern, als nachwachsende Baumaterialien dienen und für die Produktion von Dünger verwendet werden. Wir haben auch Moringa Bäume gepflanzt, dessen Blätter dafür bekannt geworden sind, ein “Super-Food“ zu sein. Die Bauern können die Blätter verkaufen, als Dünger (Stickstoff) verwenden oder ihre eigene Ernährung damit bereichern. Wir haben am letzten Pflanztag Moringa Tee (mit Ingwer verfeinert) an alle Helfer und interessierte Farmer verteilt.

Mein letzter Tag auf der Muster-Farm war zufälligerweise auch der letzte Schultag vor den Sommerferien. Wir haben dazu auch die Eltern der Schüler eingeladen, die Kakao anbauen, und alle darum gebeten, für die letzten paar Hundert Bäume mit anzupacken. George hat viel mit den Kleinbauern über die Vorteile der Mehrzweckbäume geredet und detaillierte Tipps gegeben, wie die Bauern die Erträge ihrer Plantagen erhöhen können. Über die Schüler wird er im Austausch mit ihnen bleiben und sicherstellen, dass die Bäume ihren Zweck auch langfristig erfüllen. Am Ende haben wir unser Ziel weit überschritten, das Ziel waren 3,098 Bäume, 7,000 hatten wir gepflanzt. Von 5,000 erwarten wir, dass sie die Größe zum Verpflanzen erreichen werden. Die Bäume, die wir gepflanzt haben waren Moringa, Leucina und Gliricicidia.

Insgesamt ein rundum gelungenes Event, dass richtig Spaß gemacht hat. Vielen Dank an unsere Supporter auf Kickstarter die diese Aktion ermöglicht haben.