Jeder Setzling eine Palme – Start des Kokospalmen-Projekts

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten

Es ist soweit, wir melden uns mit Neuigkeiten des Kokospalmen-Projekts. Die ersten Setzlinge junger Kokospalmen wurden bei unserem letzten Besuch in Suhum im Mai 2018 verteilt.

Kochbanane, Schattenbaum oder Chancenbaum?

Ihr erinnert Euch sicher noch. Bereits über Kickstarter hatten wir angekündigt, auf den Kakaoplantagen erneut Bäume pflanzen zu wollen. In der Vergangenheit lag der Fokus der Kooperative Yayra Glover auf Effizienz- bzw. Ernteertragszuwachs. So wurden verschiedene Schattenbäume gepflanzt wie auch Plantain bzw. Kochbanane. Diese Staude hat es uns angetan, sie ist ein großer Gewinn für die Farmer*innen. Sie gibt durch ihre großen Blätter sehr viel Schatten und ist bereits nach einem Jahr unglaublich hoch, mehrere Meter! Zusätzlich können die leckeren Kochbananen geerntet werden (zum Fritieren z.B. für red-red) und die Stämme eignen sich zur Bewässerung der Kakaobäume in der Trockenzeit. Dazu werden die Pflanzen gefällt und in Stücken um die Kakaobäume gelegt. Heraus aus den Stämmen kommt jede Menge Wasser und das über Tage hinweg, ideal wenn es sonst zu trocken ist.
All diese Nutzpflanzen werden weiterhin auf den Kakaoplantagen angebaut und steigern die Erntequalität und Menge.

Mehr Unabhängigkeit vom schwankenden Kakaopreis

2017 war ein schlechtes Jahr hinsichtlich des Kakaopreises. Über viele Monate lag der Preis unterhalb von 2.000 USD pro Tonne Kakao. Der Preis den die Farmer für Ihre Bohnen bekommen ist mit dem Weltmarktpreis verknüpft. Durch die Schwankungen und dem niedrigen Preis ist eine Existenzsicherung für die Bäuerinnen und Bauern nahezu unmöglich. Dies könnt ihr auch nachlesen im aktuellen Kakaobarometer von 2018 unter: http://www.cocoabarometer.org/Cocoa_Barometer/Home.html.

Darum kam Yayra Glover, der Gründer der gleichnamigen Kooperative, auf die Idee, den Bäuerinnen und Bauern eine weitere Einkommensquelle zu ermöglichen. Yayra hatte noch im vergangenen Jahr mit Hendrik die Planung für die Pflanzung von Kokospalmen gestartet. In diesen schnell wachsenden und schönen Baumriesen liegt eine Chance für alle Mitglieder der Kooperative, da die Kokosnüsse auf dem lokalen Markt in Ghana einen stabilen Preis erzielen. Überall an den Straßen verkaufen Händler die Nüsse zu ca. einem Cedi (ca. 0,20 €) pro Nuss. Eine Kokospalme kann nach 3-4 Jahren Wachstum 150 oder mehr Nüsse pro Jahr tragen. Dies ist eine zusätzliche sowie sichere Einnahmequelle. Langfristig wollen wir Kokos vielleicht auch für den Export anbieten. Schon jetzt findet der Anbau der Bäume unter ökologischen Kriterien statt und wir streben die Biozertifizierung an.

Auf Yayras Anraten starten wir zunächst mit einem Test. Also kauften wir bei unserem letzten Besuch im Mai 500 Setzlinge in einer nahe gelegenen Baumschule. Das Team der Kooperative stellte die Idee Farmer*innen vor, die der Kooperative schon sehr lange angehören und die sehr zuverlässig sind. Alle bekamen ca. 20 Setzlinge. Joseph, der Agrarwissenschaften studiert hat und verantwortlich für die Schulungen der Farmer*innen ist, geht davon aus, dass alle Setzlinge überleben werden. Unglaublich, aber dank der tollen Bedingungen vor Ort nicht unwahrscheinlich. Das Land ist so fruchtbar übers ganze Jahr, wirklich ein Wunder. Joseph:

„Die beste Zeit zum Pflanzen der Palmen ist Mai bis Mitte Juni. Bis die Setzlinge Wurzeln gebildet haben brauchen sie viel Wasser, darum starten wir das Projekt in der Regenzeit. Danach bekommen die jungen Bäume alles was sie brauchen aus dem Boden.“

Jeder Setzling kostet umgerechnet knapp 2 Euro inklusive Transport. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und uns bei allen Kickstarter-Unterstützer*innen zu bedanken, die die Baumpflanzungen unterstützt haben. Und bei allen, die vor Weihnachten das Kokospalmen-Paket bestellt haben. Diese Mittel haben das Projekt ins Rollen gebracht – Medase Pa!

Wir warten jetzt die Testphase ab und bleiben mit Joseph und Yayra im engen Kontakt. Wir hoffen Euch bald Bilder von den kleinen Kokospalmen auf den Plantagen zeigen zu können. Und wenn alles nach Plan läuft, werden wir danach allen Bäuerinnen und Bauern der Kooperative Setzlinge übergeben.