Lass‘ Namen sprechen! Die tiefe Bedeutung Ghanaischer Vornamen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten, Uncategorised

Der Brauch geht auf die Stammesgruppe der Akan zurück: Kinder nach dem Wochentag ihrer Geburt zu benennen. Doch Ghanaische Namen haben eine noch weit tiefere Bedeutung. Wir nehmen dich mit in diese Kultur und zeigen dir Deinen Ghanaischen Namen!

Die Ghanaische Kultur ist keine einheitliche. Sie besteht vielmehr aus hunderten verschiedener Einflüsse und Völker, die eigene Dialekte und Sprachen sprechen und unterschiedlichste kulturelle Abstammungen haben. Doch in einem sind sich die verschiedenen Ghanaischen Ethnien weitgehend einig: In der Namensgebung ihrer Kinder.

Von Ghana bis Jamaika

Die Akan, kulturell und sprachlich verwandte Völker in Westafrika, machen es ebenso wie andere afrikanische und auch jamaikanische Ethnien: Ihre Kinder nach dem Tag benennen, an dem diese geboren wurden. Mit der Zeit haben die Akan so sieben Namen pro Geschlecht definiert, die sich jeweils auf einen Wochentag beziehen:

 

Wochentag Akan-Tag weibliche Vornamen männliche Vornamen
Montag Edwoada/Dwoada Adwoa/Adjoa, Ejo, Adzo Jojo, Kojo, Kwadwo
Dienstag Ebenada/Benada Abena, Abla Kwabena, Kobina, Ebo
Mittwoch Wukuada Akua, Aku, Ekuwa Kweku, Kuuku, Kwaku
Donnerstag Yawoada Yaaba, Yaa Yao, Yaw, Ekwo
Freitag Efiada/Fiada Efua/Afua, Afi, Afia Kofi, Yoofi, Fiifi
Samstag Memeneda Awo, Aba, Ama, Amma Kwame, Ato, Kwamena
Sonntag Kwasiada Akosua, Kisi, Esi Siisi, Akwasi, Kwesi

Diese Benennung nach Wochentagen hat durchaus einen tieferen Sinn, denn der Tag, an dem ein Mensch geboren wurde, hat in etwa die gleiche Bedeutung wie in der westlichen Hemisphäre die Zuordnung zu einem Sternzeichen.

Doch was ist, wenn mehrere Geschwister an demselben Wochentag auf die Welt kommen? Kein Problem, dann werden einfach Zahl- oder Ordnungswörter in den Namen integriert:

  • „Manu“ (der Zweite) / „Maanu“ (die Zweite)
  • „Mensa“ (der Dritte) / „Mansa“ (die Dritte) oder
  • „Annan“ (der Vierte) / „Anane“ (die Vierte).

„Anan Kwame“ wäre also zum Beispiel der Vierte an einem Samstag geborene Sohn. Eine*n Erstgebohrene*n kann man übrigens an dem Vornamen „Piesie“ erkennen. Und wenn es Zwillinge sind? Auch hierfür kennt die Namenslogik eine Lösung: In diesem Fall wird einfach noch der Vorname „At(t)a“ vergeben. „Tawia“ wiederum ist der Name für das Kind, das nach Zwillingen geboren wurde.

 

Namen, Namen, Namen

Zudem ist es nicht unüblich, dem Wochentags-Namen einen weiteren voran zu stellen: Dieser bezeichnet dann die Situation, in der ein Kind geboren wurde. Bekommt ein Paar beispielsweise nach langer Zeit ein Wunschkind, ist der Name „Nhyira“, was in etwa „Gottes Segen“, bedeutet, nicht unüblich. So gibt es die unterschiedlichsten Zusatznamen: Zum Beispiel wurde eine „Nyambura“ während der Regenzeit geboren oder ein „Abionakam“ unterwegs („auf dem Weg“).

Doch das ist noch nicht alles. Je nach Region (abhängig davon, ob sie christlich oder muslimisch geprägt ist) bekommen die Kinder oftmals noch gängige christliche oder muslimische Vornamen.

Damit sind zumindest die Vornamen vollständig. Die Namensgebung selbst erfolgt in folgender Reihenfolge:

  • Religiöser Name (christlich oder muslimisch)
  • Zahl (der / die Erste, Zweite,...)
  • Wochentag
  • Zwillingsangabe
  • Situationsangabe
  • Nachname

Mit diesem Wissen ist es also einfach, seinen persönlichen Ghanaischen Namen herauszufinden. Wenn Du dich an der obigen Übersicht orientierst, kannst Du (bis auf die Situationsangabe) deinen persönlichen Ghanaischen Namen sehr genau zusammenstellen. Wenn ihr Lust habt, diesen mit uns zu teilen, würden wir uns freuen! Übrigens, die Autoren dieses Artikels bei fairafric sind Katharina Maanu Kisi Nhyira und Nicholas Kweku Manu.

Und solltet ihr weißer oder heller Hautfarbe sein, dann kann es durchaus vorkommen, dass ihr – trotz eines korrekten Ghanaischen Namens – in Ghana einfach „Kwasibruni“ genannt werdet. Das ist eine Mischung aus den Wörtern „Kwasi“ und „Obruni“. „Kwasi“ steht für das Wort Sonntag und „Obruni“ ist Twi (ein Dialekt) und bedeutet so viel wie Weiß. Diese Bezeichnung für hellhäutige Menschen geht wohl auf weiße christliche Missionare zurück, die den Sonntag als Tag des Herrn deklarierten – genau ist die Herkunft dieses Kofferwortes jedoch nicht belegt.

Übrigens: stellt ihr euch jemandem vor, der in der gleichen Situation oder am gleichen Wochentag wie ihr geboren seid, werdet ihr in Ghana direkt als Brüder oder Schwestern angesehen – denn ein gemeinsamer Geburtstag verbindet!

Prominente Namensvertreter:

  • UN-Generalsekretär Kofi Annan („Kofi“ = männlich für „an einem Freitag geboren“)
  • Ghanas erster Präsident Dr. Kwame Nkrumah („Kwame“ = männlich für „an einem Samstag geboren“)
  • Schriftstellerin Ama Ata Aidoo („Ama“ = weiblich für „an einem Samstag geboren“, zudem hat sie Zwillingsgeschwister (-> „Ata“))