Wie entstehen die fairafric Schokoladen?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Neuigkeiten

Schokoladen gibt es viele – denn auch Geschmäcker sind bekanntlichermaßen sehr unterschiedlich. Habt Ihr Euch schon mal gefragt welche Prozesse die Kakaobohnen durchlaufen, bis Schokolade entsteht? Und fragt Ihr Euch wie wir es schaffen die fairafric Schokoladen komplett in Ghana zu produzieren?

Die Ernte der Kakaoschoten

Sobald die längliche Kakaoschote reif ist, wird sie vom Baum abgeschlagen und aufgetrennt. Die Kakaobohnen werden entnommen und auf Bananenblättern gesammelt. In den Blättern fermentieren die Bohnen bis zu sechs Tagen, was vornehmlich zum Aroma beiträgt. Danach werden die Bohnen etwa zehn Tage in der Sonne getrocknet.

 

Nachdem die Bohnen getrocknet wurden, werden sie von der ghananischen Kakaobehörde COCOBOD kontrolliert. Nach einer erfolgreichen Qualitätskontrolle zahlt COCOBOD der Bio-Kooperative Yayra Glover (Yayra Glover hat die Lizenz und damit die Erlaubnis von Kakaofarmer*innen Kakaobohnen kaufen zu dürfen) den farme gate price plus eine Marge von 702 cedis/Tonne (ungefähr 130 Euro). Diese Marge wird jedes Jahr neu verhandelt.

Im Anschluss daran kauft Niche Cocoa Industry unsere Bohnen nun von COCOBOD. Zusätzlich zu dem Kaufpreis der Bohnen kommt eine Prämie von 600 $/Tonne dazu. Diese ermöglicht ein zusätzliches Einkommen von 45 cedis/Sack (ca. 10%) für die Kakaofarmer*innen unserer Bio-Kooperative Yayra Glover.

Der Rest der Prämie wird in Bio-Zertifizierungen, Trainings und Ausbildungen von Trainern gesteckt. Nach Abwicklung des Bohnenkaufs, werden die Bohnen per Lkw nun in die Fabrik von Niche Cocoa gebracht.

Wer ist Niche Cocoa?

Niche Cocoa Industry ist ein ghanaischer, unabhängiger Verarbeitungsbetrieb von Kakaobohnen, Kakaomasse, Kakaobutter und Kakaopulver. Für uns ermöglichen sie – durch den Kauf der Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen – die ganze Produktion der Schokolade. Durch die zusätzlichen Verarbeitungsschritte wurde weiteres qualifiziertes Personal eingestellt und geschult, um die Produktion from bean to bar zu ermöglichen.

Wie wird die Schokolade hergestellt?

Die Bohnen werden zunächst gereinigt. Danach folgt das Rösten. Hierbei entfaltet sich das Kakaoaroma und der Großteil der restlichen Feuchtigkeit entweicht. Die schalenfreien Kakaokerne werden dann zerkleinert, wodurch die sogenannten Kakaonibs entstehen. Nach weiterer Zerkleinerung und Vermahlung entsteht die Kakaomasse, da durch die entstandene Reibungswärme das in der Bohne enthaltene Kakaofett schmilzt.

Ein Teil der Kakaomasse wird gepresst, um die Kakaobutter zu extrahieren. Übrig bleibt der Kakaokuchen und die Kakaobutter. Die Kakaobutter wird bei der Herstellung von Schokolade verwendet. Der Kakaokuchen wird in kleine Stücke gebrochen, um einen gemahlenen Presskuchen zu bilden, der dann zu Kakaopulver pulverisiert wird.

Die Kakaomasse wird zur weiteren Schokoladenherstellung mit Kakaobutter und Zutaten wie Zucker und Milchpulver (alle Zutaten sind übrigens bio und fair) vermischt und anschließend gewalzt (in einem 2- und 5-Walzwerk). Dieser Prozess stellt sicher, dass die Partikelgröße von Zucker und den restlichen Zutaten ständig verkleinert wird.

Aus der grobkörnigen Masse wird somit durch den folgenden Walzprozess eine feine Schokoladenmasse. Im Anschluss wird die Masse nun über viele Stunden conchiert. Zum Abschluss folgt das Temperieren über eine Temperaturkurve, wodurch die Schokolade haltbarer gemacht wird.

Nach der Abtafelung kommen die Tafeln in einen Kühlturm und werden dann aus den Formen geschlagen und dann in die Verpackungsmaschine eingelegt. Zu guter Letzt werden die Schokoladen per Hand in Kartons verpackt.

Die Schokolade ist fertig – und jetzt?

Jetzt wird die Schokolade in Kühlcontainern nach Hamburg verschifft. Von Hamburg geht es dann nach München, wo sich unser Büro und Lager befinden. Hier packen wir dann Eure Bestellungen fleißig ein und verschicken sie in die ganze Welt. Läden, wo du unsere Schoki kaufen kannst findest du in unserem Store Locator.