80% Fleur de Sel Bio-Zartbitterschokolade
80% Fleur de Sel Bio-Zartbitterschokolade

80% Fleur de Sel Bio-Zartbitterschokolade

Normaler Preis2,59 €
32,38 €/kg
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Lieferzeit: 3-5 Tage

Verpackungsgröße
  • Superfair: Mit Liebe gemacht in Ghana
  • 100% Bio-Qualität (zertifiziert)
  • Klimaneutral
  • Plastikfrei verpackt
  • Auf Lager
  • Inventar auf dem Weg
Dunkle salzige Schokolade und das auch noch bio, fair und made in Africa? Yes please! Die Kombination aus unserer veganen Bio-Zartbitterschokolade mit 80% Kakaoanteil mit einer Prise Meersalz ist einfach pures Soulfood.

Lieferungen in die Schweiz übernimmt unser Partnerunternehmen Claro.

Versandkosten (inklusive gesetzliche Mehrwertsteuer)

Lieferungen im Inland (Deutschland): 

Wir berechnen die Versandkosten pauschal mit 3,90 € pro Bestellung.
Ab einem Bestellwert von 30,00 € liefern wir versandkostenfrei.

Lieferungen ins Ausland:

Wir berechnen die Versandkosten ins Ausland pauschal wie folgt:

Österreich: 3,90 €
Belgien: 10,00 €
Dänemark: 10,00 €
Estland: 10,00 €
Finnland: 10,00 €
Frankreich: 10,00 €
Italien: 10,00 €
Luxemburg: 10,00 €
Niederlande: 10,00 €
Polen: 10,00 €
Portugal: 10,00 €
Schweden: 10,00 €
Spanien: 10,00 €
Tschechien: 10,00 €
Ungarn: 10,00 €


Ab einem Bestellwert von 60,00 € liefern wir ins Ausland versandkostenfrei.

Kakaomasse*, Rohrohrzucker*, Kakaobutter*, Fleur de Sel 1,5%. Kakao: 80% mindestens im Schokoladenanteil.
*Aus kontrolliert biologischem Anbau. Kann Spuren von Milch, Erdnüssen und Schalenfrüchten enthalten.

Zartbitter Schokolade:
Nicht-EU-Landwirtschaft
Non-EU-Agriculture
Agriculture non UE

Durchschnittliche Nährwertangaben je 100g
Energie 2424kj / 579kcal
Fett 46,8 g
davon gesättigte Fettsäuren 28,3 g
Kohlenhydrate 23,2 g
davon Zucker 20,8 g
Eiweiß 8,4 g
Salz 1,20 g

*% Referenzmenge fur einen durchschnittlichen Erwachsenen (2000 kcal)

fairafric ist die erste superfaire Bio-Schokolade, die komplett in Ghana produziert wird. Mit jeder gekauften Tafel ermöglichst Du mehr Wohlstand für die Menschen am Anfang der Lieferkette, viermal mehr Einkommen im Ursprungsland der Kakaobohnen, gut bezahlte mittelständische Jobs in Ghana, die höchsten Kakaoprämien Westafrikas, sowie echten Systemwandel statt nur Entwicklungshilfe.

Das könnte Dir auch gefallen